Startseite
HiFi-Kombinationen
Kompaktanlagen
Steuergeräte
Plattenspieler
Lautsprecherboxen
PA-Verstärker & -Boxen
Stereorecorder
Monorecorder
Kofferradios
Taschenradios
Röhrenradios & Monosuper
Messgeräte
Netzteile
Sonstige DDR-Geräte
Russische Geräte
Polnische Geräte
ČSSR, Ungarn & Rumänien
Reparatur & Exportgeräte
Gästebuch




T e c h n i s c h - P h y s i k a l i s c h e   W e r k s t ä t t e n
                                  T h a l h e i m

Die Technisch-Physikalischen Werkstätten waren ein Betriebsteil des VEB Messgerätewerk Zwönitz und haben sich hauptsächlich auf Trenn- und Stelltrafos spezialisiert. Das Werk produziert noch heute als Thalheimer Transformatorwerke GmbH.

Picoskop EO 1/7 – 1-Kanal-Röhren-Oszilloskop, 2,5Hz–1MHz, Bildröhre: B7S1
EO 1/60C
– 1-Kanal-Röhren-Oszilloskop, Bildröhre: B6S1
EO 1/70 – 1-Kanal-Röhren-Oszilloskop, 2MHz, Bildröhre: B7S1
EO 1/71 & EO 1/71a – 1-Kanal-Röhren-Oszilloskop, Bildröhre: B7S1

EO 1/73

1-Kanal-Röhren-Oszillograf, Beschreibung folgt!

EO 1/76T & EO 1/76Ta – 1-Kanal-Röhren-Oszilloskop, Bildröhre: B7S1DN
Sioskop EO 1/77U– 1-Kanal-Röhren-Oszilloskop, 0-5MHz, Bildröhre: B7S3DN
Uniskop EO 1/130 – 1-Kanal-Röhren-Oszilloskop, Bildröhre: B13S5
Duoskop EO 2/130 – 2-Kanal-Röhren-Oszilloskop, Bildröhre: B13S25
Duoskop EO 2/131
– 2-Kanal-Röhren-Oszilloskop 0- 10 MHz / 0-120/cm, Bildröhre: B13S25
Selektograf SO 11 – Röhren-Wobbelgenerator mit Sichtteil, 3 Bereiche von 110Hz-1,7MHz
Selektograf SO 80 – Röhren-Wobbelgenerator mit Sichtteil, 7 Bereiche von 100kHz-16MHz, Bildröhre: B6S1
Selektograf SO 81 – Röhren-Oszillograf, Frequenzmarkengenerator & Wobbelgenerator, 6 Bereiche von 100kHz-16MHz & 85-102MHz, Bildröhre: B7S1
TV-Selektograf SO 86F – Wobbelgenerator mit Oszillograf, 12 Bereiche von 5-230MHz, Bildröhre: B7S1
TV-Selektograf SO 86F1 – Wobbelgenerator mit Oszillograf, 5-810MHz, Bildröhre: B7S1
WIP 6 – Wechselspannungsisolationsprüfgerät transistorisiert, 500-6000V
WIP 61 – Wechselspannungsisolationsprüfgerät transistorisiert
________________________________________________________________________________________________

S E R U T E   /   R a d i o   &   F e r n s e h e n   K a r l - M a r x - S t a d t

Der VEB Radio und Fernsehen Karl-Marx-Stadt hat sich hauptsächlich auf die Produktion von Messgeräten und Sinusgeneratoren spezialisiert. Hier wurden z.B. fast alle transistorisierten DDR-Oszilloskope oder die bei PRÄCITRONIC in Dresden entwickelten Sinusgeneratoren gebaut. Ursprünglich produzierte der Betrieb bis zur endgültigen Verstaatlichung als PGH SERUTE Karl-Marx-Stadt. Der Markenname "SERUTE" tauchte daher auch teilweise noch bei späteren Geräten auf, bevor er endgültig dem RFT-Logo weichen musste.

EO 174 A

Das ab 1970 produzierte „Elektronen-Oszilloskop 174 (Typ) A“ war meines Wissens das erste komplett transistorisierte Oszilloskop der DDR und offensichtlich auch das Meistgebaute. Es verfügt über einen Eingangskanal mit einem Messbereich von 0 - 10 MHz. Die Spannungsversorgung kann wahlweise über das 110- oder 220V-Wechselspannungsnetz erfolgen, über zehn interne NiCd-Akkus oder extern über 11 - 15V Gleichspannung. Der Netz- oder Gleichspannungsbetrieb wird über die beiden frontseitigen beleuchteten Schalter gewählt und durch diese auch entsprechend signalisiert. Der Wechsel zwischen 110 und 220 V bzw. Akkubetrieb oder extern Gleichspannung erfolgt über zwei Kippschalter an der Gehäuserückseite. Bei gleichzeitigem Drücken der frontseitigen Schalter werden die internen Akkus aus dem Stromnetz geladen. Die verbauten Bildröhre „B7S401“ mit dimmbarer Zusatzbeleuchtung wurde frontseitig mit einem runden Rahmen versehen, für den es noch einen zusätzlichen Blendschutz gab (fehlt auf dem Bild). Der Anzeigebereich ist bei dieser Röhre im Gegensatz zu späteren Modellen noch recht eingeschränkt. Der Anschluss des Tastkopfes erfolgt aber bereits über eine international übliche BNC-Buchse. Das bei diesem Gerät verwendete Stahlblechgehäuse mit Alurahmen,  Aufstellfüßen und Griff kam später auch in unterschiedlichen Größen bei vielen anderen DDR-Messgeräten wie z.B. den Präcitronic-Sinusgeneratoren zum Einsatz. Als Hersteller wurde auf der Front noch SERUTE angegeben, obwohl diese PGH bereits Anfang der Siebziger verstaatlicht und in den „VEB Radio & Fernsehen“ umbenannt wurde.

EO 174 B

Beim „EO 174 B“ handelt es sich um die technisch nur leicht modifizierte Militärausführung des „EO 174 A“. Das Gerät besitzt ein völlig überarbeitetes abgerundetes Gehäuse mit großem Aufstell- und Tragebügel. Außerdem wurde der Messbereich auf bis zu 20 MHz erweitert.

EO 201

Bild & Beschreibung folgt!

EO 211

Das 10MHz-Einstrahl-Oszilloskop „EO 211“ wurde ab Mitte der 1980er Jahre im VEB Radio und Fernsehen Karl-Marx-Stadt produziert. Es war neben dem „EO 174 A“ wohl das zweithäufigste Oszilloskop aus DDR-Produktion. Der grobe Leistungsumfang entspricht auch dem „EO 174 A“, allerdings ist das Gerät kompakter und leichter geworden. Auch technisch und optisch wurde das nun 4,5kg schwere Gerät überarbeitet. In dem 258 x 130 x 280mm großen Gehäuse wurde die Oszillografenröhre B7S2 mit einem Schirm-Arbeitsbereich von 36 x 60mm verbaut, die über die gesamte Schirmfläche in 6x10 Rasterteile aufgeteilt wurde. Die Vertikalablenkung kann in zehn Stufen zwischen 10mV/T und 10 V/T gewählt werden. Der Kalibrierungszyklus kann zwischen 10mV/T, 20mV/T, 50mV/T, 100mV/T, 200mV/T, 500mV/T, 1V/T, 2V/T, 5V/T und 10V/T gewechselt werden. Das „EO 211“ besitzt zur Anzeigestabilisierung eine interne und externe Triggerung mit und ohne automatischen Freilauf, eine TV-, eine umschaltbare Triggerpolarität und einen kontinuierlich einstellbaren Triggerpegel. Die Spannungsversorgung erfolgt – im Gegensatz zum „EO 174“ – ausschließlich über das 230V-Netz.

Voltcraft 1010 (EO 211)

Das 10MHz-Einstrahl-Oszilloskop „EO 211“ wurde über CONRAD Elektronik auch in der Bundesrepublik vertrieben und trug hier die Typenbezeichnung „Voltcraft 1010". Ein Verweis auf den ursprünglichen Hersteller „Radio & Fernsehen Karl-Marx-Stadt“ fehlt hierbei komplett. Auf die Auslieferung der zugehörigen DDR-Tastköpfe wurde verzichtet, was aber im qualitativen Vergleich zu Kabeln anderer Hersteller auch nicht verwunderlich ist. …

… In der Artikelbeschreibung des CONRAD-Kataloges von 1990 heißt es zum „Voltcraft 1010 – 10 MHz-Einstrahl-Oszilloskop“, das mit der Bestell-Nr. 126373 für 298,- DM angeboten wurde: „Aufgrund seiner technischen Daten kann dieses Oszilloskop auf vielen Gebieten der Elektrotechnik und Elektronik als Prüf- und Kontrollgerät eingesetzt werden. Durch seinen robusten Aufbau eignet sich das Gerät besonders für Schulen und Lehrwerkstätten, ebenso für den Service an Tonband-, Rundfunk- und Fernsehgeräten. Eine spezielle TV-Taste ermöglicht die stabile Abbildung von BAS-Signalen. Technische Daten: Oszillografenröhre B7S2; Arbeitsbereich des Schirms 36 x 60mm = 6 x 10T (Rasterteile). Vertikalablenkkanal: Wertebereich des Ablenkkoeffizienten 10mV/T – 10 V/T in 10 Stufen; Kalibrierungszyklus 10mV/T, 20mV/T, 50mV/T, 100mV/T, 200mV/T, 500mV/T, 1V/T, 2V/T, 5V/T & 10V/T; Bandbreite 0-10MHz; Anstiegszeit ≤35ns; Überschwingen ≤2,5%; Eingangsimpedanz 1MΩ/32pF; Zeitablenkung: Wertebereich des Zeitablenkkoeffizienten 0,5V/T unkalibriert; Bandbreite 2Hz – 0,5MHz; Eingangsimpedanz 1MΩ/32pF; Anzeigestabilisierung: Triggerung intern/extern mit und ohne automatischen Freilauf; TV-Triggerung zuschaltbares Integrationsglied zum Triggern auf Freilauf; TV-Triggerung zuschaltbares Integrationsglied zum Triggern auf Bildimpulse; Triggerpolarität umschaltbar; Triggerpegel kontinuierlich einstellbar. Allgemeine Daten: Netzspannung 220V ±10%; Netzfrequenz 48 - 64Hz; Leistungsaufnahme 25VA; Abmessungen (B x H x T) 258 x 130 x 280mm; Gewicht 4,5kg; Lieferung: Gerät mit Service-Anleitung, jedoch ohne Messkabel“

EO 203

Das bereits seit Ende der 70er produzierte „EO 203“ entspricht weitestgehend dem nachfolgend beschriebenen, deutlich häufigeren „EO 213“. Die einzigen - von außen ersichtlichen - Unterschiede sind die Umschaltmöglichkeit der Spannungsversorgung zwischen 110V und 220V, die dem „EO 213“ fehlt, des Weiteren der noch vom „EO 174 A“ bekannte beleuchtete Netzschalter und die verbauten Reglerknöpfe. Die letzten „EO 203“ wurden auch bereits mit den Frontblenden und Netzschaltern des „EO 213“ versehen, sodass auf dem Gehäuse zwei verschiedene Typenbezeichnungen auftauchen. Außerdem gab es Geräte mit EO-201-Front, EO-213-Netzschalter und Telefonlämpchen als Netzanzeige.

EO 213

„Mit dem Zweikanal-Service-Oszilloskop EO 213 steht ein Gerät zur Verfügung, das aufgrund seiner technischen Kennwerte auf vielen Gebieten der Elektrotechnik und Elektronik eingesetzt werden kann. Mit dem Gerät können elektrische Spannungsverläufe im Frequenzbereich von 0…15 MHz abgebildet und deren charakteristische Größen gemessen werden. Besonders geeignet ist das Gerät für den Service an Stereotonband-, Stereorundfunk- und Farbfernsehgeräten. Beim Fernsehservice ermöglicht ein zuschaltbares Integrationsglied eine stabile Abbildung von BAS-Signalen. Im X-Y-Betrieb können Frequenzvergleiche durchgeführt werden. …“ (Einleitung der Serviceanleitung) Neben den zwei Eingangskanälen verfügt das ab 1983 als Nachfolger des fast identischen "EO 203" produzierte "Elektronen-Oszilloskop 213" über einen hochohmigen Rechteckwellen-Generator (1V / 1kHz) zur Kalibrierung. Trotz der zwei Eingänge handelt es sich bei diesem Gerät lediglich um ein Einstrahl-Oszilloskop, bei dem der verfügbare Strahl sehr schnell zwischen beiden Kanälen wechselt, wodurch die Spannungskurven trotzdem zeitgleich dargestellt werden. Was sofort positiv auffällt, ist der modulare Aufbau des Gerätes aus Netzteil, Transverter, den für beide Kanäle getrennten Abschwächern, der X-Kassette, Y-Kassette und X-Y-Endstufe. Dieses erleichtert dank Steckverbindungen etwas die Reparatur des ansonsten recht komplexen Gerätes. Typisch für das „EO 213“ sind allerdings auch die diversen Kontaktfehler durch die vielen relativ offen liegenden Stufenschalter und Potentiometer. Außerdem löst sich gerne die Bildröhren-Blende durch abgebrochene Befestigungshaken und der Grünfilter verfärbt sich mit der Zeit. Beides macht die Röhre blendanfälliger, hat aber auf die tatsächliche Funktion keinen Einfluss. Die Piacryl-Frontplatte des Stahlblech-Platten-Gehäuses mit Alu-Rahmen, Aufstellbügel und Tragegriff wurde größtenteils in Englisch, für den Export aber teilweise auch in Russisch beschriftet. Gegenüber dem „EO 211“ ist es mit 30 x 21 x 41 cm und 11 kg deutlich schwerer sowie größer und entspricht somit eher dem Zweistrahl-Oszillographen „C1-55“ aus russischer Produktion. Dieses verfügt wiederum über eine zweistrahlige und somit präzisere, dafür aber auch deutlich kleinere Oszillographenröhre als das „EO 213“.

Voltcraft 2020 (EO 213)

Das „EO 213“ wurde ab 1987 über den CONRAD-Versand als „Voltcraft 2020“ (Bestellnr. 126403) in der Bundesrepublik vertrieben. Ein Verweis auf den ursprünglichen Hersteller „VEB Radio & Fernsehen Karl-Marx-Stadt“ und die DDR-Herkunft fehlt hierbei komplett. Selbst in der an sich identischen Serviceanleitung (CONRAD Service-Manuel) wird lediglich auf die bis dahin fünf vorhandenen CONRAD-Filialen in Hamburg, West-Berlin, Essen, Nürnberg und München sowie auf die Hauptverwaltung in Hirschau verwiesen. Die zugegebenermaßen auch etwas primitiven DDR-Tastköpfe wurden wiederum nicht importiert.

EO 411

Einstrahl-Oszilloskop, Beschreibung folgt!
________________________________________________________________________________________________

P r ä c i t r o n i c   D r e s d e n

Präcitronic GF 21

Der RC-Generator „GF 21“ wurde im VE Kombinat Präcitronic Dresden entwickelt und anfangs wohl hier auch hergestellt. Später erfolgte die Produktion ausschließlich im VEB Radio und Fernsehen Karl-Marx-Stadt (SERUTE). Das Gerät stellt eine Sinusspannung bis 3V im Frequenzbereich von 1Hz bis 3 MHz bereit. Hierbei kann zwischen 1-10Hz, 10-100Hz, 100Hz-1kHz, 1kHz-100kHz, 100kHz-1MHz sowie 1-3MHz gewählt werden. Die Bandauswahl erfolgt über den entsprechenden Drehschalter und wird in einer Walzenskala daneben angezeigt. Dieses Bedien- und Anzeigekonzept wurde konsequent im ganzen Gerät umgesetzt. Zur eigentlichen Abstimmung besitzt der Sinusgenerator einen großen Drehregler mit Skala und Feinabstimmregler, hinter dem sich ein konventioneller Drehkondensator befindet. Die Spannung kann über einen Grob- und Feinregler sowie einen zusätzlichen Drehschalter mit dazwischenliegender dreiteiliger Drehskala von 0 bis 3V gewählt werden. Die Ausgangsleistung beträgt maximal 30mW. Das Gehäuse entspricht dem ebenfalls in Chemnitz produzierten Oszilloskop „EO 174 A“, weist aber eine geringere Tiefe auf. Was an dem Gerät sofort positiv auffällt, ist der sehr reparaturfreundliche Aufbau. Die senkrecht angeordneten Platinen der einzelnen Baugruppen sind über einfache Kontaktleisten auf die waagerecht angeordnete Hauptplatine gesteckt und können so sehr einfach entnommen werden. Auch der teilweise festsitzende Dreko lässt sich dadurch recht einfach freilegen. In dem Gerät findet sich ein Glaskolben, der sehr stark an eine Röhre erinnert. Hierbei handelt es sich aber um einen Kaltleiter. Des Weiteren fallen die direkt auf den Leiterplatten liegenden Kontaktbahnen der Stufenschalter auf. Was im ersten Moment recht einfach gelöst und unter Umständen etwas anfällig wirkt, hat sich bereits bei vielen DDR-Multimetern als erstaunlich zuverlässig herausgestellt.

Präcitronic GF 22

Der RC-Generator „Präcitronic GF 22“ entspricht prinzipiell dem zuvor beschriebenen „GF 21“. Die Ausgangsspannung kann hier bis auf 10V statt 3V geregelt werden, deckt jedoch lediglich das im HIFI-Bereich übliche erweiterten Sprachfrequenzband von 2Hz bis 20kHz ab. Der grobe Aufbau des Gerätes, die Anordnung der Bedienelemente sowie die aufwendige Mechanik der Anzeigen wurden komplett übernommen. Das Gehäuse ist ebenfalls identisch mit dem "GF 21", weist aber nochmals eine geringere Tiefe auf und die vorderen Füße sind nicht aufstellbar.

Präcitronic GF 61 – Pegelgenerator (200Hz – 2,1MHz / -61dB - +11dB)
Präcitronic GF 73 – NF-Pegelsender (11x Rundfunk 30Hz – 15 kHz & 14x Telefon 300Hz – 3,4kHz)
Präcitronic GW 61 – Wobbelgenerator (200Hz – 2,1MHz)
Präcitronic MM 5 – Verzerrungsmessplatz (Gebergerät + Röhren-Voltmeter + Verzerrungsmessgerät)
Präcitronic MT 10 – analoges Kurzzeit-Messgerät (11 Messbereiche, 10µs – 10s / 100mV – 5V)
Präcitronic MV 21 – analoges AC-Millivoltmeter (12 Messbereiche 1mV – 500V / 5Hz – 10MHz)

Präcitronic MV 40

Das DC-Milli-Pico-Meter „Präcitronic MV 40“ wurde im VE Kombinat Präcitronic Dresden entwickelt und im VEB Radio und Fernsehen Karl-Marx-Stadt (SERUTE) produziert. Es ermöglicht die Gleichspannungsmessung von 10µV – 300V, die Gleichstrommessung von 1pA - 300µA, die Widerstandsmessung von 50MΩ – 500TΩ sowie die Isolationsprüfung mit 50V Gleichspannung. Die Messart- und grobe Messbereichsauswahl erfolgt über einen entsprechenden Drehschalter und wird in einer Walzenskala angezeigt. Zur genaueren Auswahl des Messbereiches besitzt das Gerät einen zusätzlichen Drehschalter unter dieser Walzenskala. Die Anzeige erfolgt über ein Drehspulmessinstrument aus dem VEB Meßtechnik Mellenbach. Das Gehäuse entspricht dem ebenfalls in Chemnitz produzierten Oszilloskop „EO 174 A“, weist aber eine geringere Tiefe auf. Was an dem Gerät sofort positiv auffällt, ist – neben dem sehr übersichtlichen Bedienkonzept - der sehr reparaturfreundliche Aufbau. Die senkrecht und waagerecht angeordneten Platinen der einzelnen Baugruppen sind über einfache Kontaktleisten miteinander verbunden und können so sehr einfach entnommen werden.

Präcitronic MV 61 – analoges Pegelmessgerät (aperiodisch 200Hz – 2,1MHz & selektiv 1kHz – 2,1MHz)
Präcitronic MV 62 – digitales Pegelmessgerät (200Hz – 2,1MHz / -110 dBu - + 20dBu)
Präcitronic MV 71 – digitales Psophometer (15Hz – 25kHz)
Präcitronic MV 73 – analoges NF-Pegelmessgerät (30Hz – 20 kHz)
Präcitronic SV 60D – TF-NF-Pegelbildempfänger (30Hz – 2MHz)
Präcitronic SV 61T – TF-NF-Pegelbildempfänger (30Hz – 2,1MHz)
________________________________________________________________________________________________

M e t r a   M e s s -   u n d   F r e q u e n z t e c h n i k   R a d e b e u l   ( M M F )

Die „Metra Mess- und Frequenztechnik” (MMF) produzierte seit 1944 in Radebeul Schwingungssensoren, Anzeigegeräte, Sauerstoff- und NF-Messtechnik, Tonfilmtechnik sowie Abhör-, Mess- und Leistungsverstärker. 1981 wurde die „MMF Radebeul“ Teilbetrieb des Messtechnikherstellers „Präcitronic“ aus dem nahegelegenen Dresden. Nach der Wende 1990 erfolgte die Reprivatisierung und „Metra“ produziert bis heute (2015) Schwingungsmesstechnik.

MMF M60 – Röhren-Messverstärker 2Hz - 100kHz
MMF M60T – Transistor-Messverstärker 1Hz - 100kHz
MMF Schallpegelkalibrator – 94db/1kHz-Transistor-Referenz-Schallquelle
MMF VF 3 – Transistor-Niederfrequenzfilter
MMF VM 2S – Röhren-Vibrationsmesser
MMF VM 5 – Transistor-Spitzenwert-Messgerät
MMF VM 70 – Transistor-AC-Voltmeter 1mV – 100V / 1Hz – 300kHz
________________________________________________________________________________________________

M i k r o e l e k t r o n i k   „ K a r l   M a r x “   E r f u r t

G-1002.500

Das Digital-Multimeter „G-1002.500“ wurde Mitte der 80er Jahre parallel zum tragbaren Multimeter „G1004.500“ produziert und verfügt über fast die selben Messbereiche. Mit dem Gerät ist Gleich- und Wechselspannungsmessung in den Bereichen bis 200 mV, 2, 20, 200 sowie 2000 V möglich; des Weiteren die Gleich- und Wechselstrommessung bis 200 mA, 2, 20, 200 mA sowie 2 A und zu guter Letzt noch die Widerstandsmessung. Die Anzeige erfolgt über ein LED-Display, die Spannungsversorgung über das 230V-Netz.

G-1004.500

Das tragbare Digital-Multimeter „G-1004.500“ wurde Mitte der 1980er Jahre parallel zum Tisch-Multimeter „G-1002.500“ produziert und verfügt über fast die selben Messbereiche. Mit dem 210 x 95 x 40 mm großen und knapp 500g schweren Gerät ist Gleich- und Wechselspannungsmessung in den Bereichen bis 200 mV, 2, 20, 200 sowie 1000 V möglich; des Weiteren die Gleich- und Wechselstrommessung bis 200 µA, 2, 20, 200 mA, 1 sowie 10 A und zu guter Letzt noch die Widerstandsmessung bis 200 Ω, 2, 20, 200 kΩ, 2 sowie 20 MΩ. Außerdem verfügt es über einen Durchgangsprüfer mit akustischer Signalisierung. Die Messbereichsauswahl erfolgt über zehn seitliche Drucktastenschalter plus Einschalter (6x Messbereich + V, A, Ω & AC/DC). Hieran ist noch gut die Verwandschaft zum „G-1002.500“ zu erkennen. Die Einhandbedienung wird durch die Tasten etwas erleichtert, jedoch ist der gewählte Messbereich meiner Meinung nach etwas schlechter zu erkennen als beim üblichen Drehregler. Die Anzeige erfolgt über ein 3½-stelliges 7-Segment-LCD-Display mit Komma-, Polaritäts- und Überlaufanzeige; die Spannungsversorgung über sechs R6-Batterien (mit Batteriewechselanzeige). In dem Gerät wurden die beiden Schaltkreise V4030D und B062D verbaut. Das Plastikgehäuse mit Aufstellbügel ist stoß- und spritzwassergeschützt (IP20) ausgeführt. Es gab hierbei Geräte mit olivgrünem Gehäuse und silbergrauem Bedienfeld (Bild), mit grauem Gehäuse und silbergrauem Bedienfeld sowie Geräte mit grauem Gehäuse und schwarzem Bedienfeld (wie beim „G-1004.501“).

G-1004.501

Das tragbare Digital-Multimeter „G-1004.501“ entspricht in der Ausstattung, Bedienung und Optik komplett dem zuvor beschriebenen Vorgänger „G-1004.500“ in Grau mit schwarzem Bedienfeld. Das „501“ wurde lediglich schaltungstechnisch etwas überarbeitet.

Suche für mein Gerät einen grauen Aufstellbügel !
________________________________________________________________________________________________

E r f u r t   e l e c t r o n i c   „ F r i e d r i c h   E n g e l s “

Prüfstift LDV

Der „Prüfstift LDV“ (Logiktester-Digitalvoltmeter) wurde um 1989 im VEB Erfurt electronic „Friedrich Engels“ (VEB Kombinat Umformtechnik „Herbert Warnke“) produziert. Er verbindet einen TTL- und CMOS-Logiktester mit einem Digital-Voltmeter in einer handlichen Stiftform. In der beiliegenden Produktbeschreibung heißt es hierzu: „Der LOGIKTESTER ist für die Schaltkreisfamilien TTL, TT-LS, HCT und CMOS bei UDD von 5V (Versorgungsspannung) einsetzbar. Anzeigen statisch „L“ und „H“ / dynamisch „H“ bis 10MHz / Das Tastverhältnis ist am Helligkeitsunterschied der Segmente erkennbar. Eine Einzelimpulsfalle kann zugeschaltet werden. Der abweichende High-Pegel für CMOS wird durch eine zusätzliche LED gekennzeichnet. DIGITALVOLTMETER Anzeige: 3-stellig mit automatischer Minusdarstellung / Messbereiche: -0,99 V bis +9,99V, -9,9V bis +40,0V, -19,9V bis -9,9V (ohne Adapter) / Eingangswiderstand: 2MΩ in allen Bereichen / Beiliegender Adapter enthält einen Verpolungsschutz für die Betriebsspannung und erhöht von 5V auf 6V Gleichspannung“. Über lediglich drei Schiebschalter erfolgt die Umschaltung vom Logiktester auf das Digital-Voltmeter (LT & DVM) und für den Logiktester von TTL- auf CMOS-Prüfung. Ein dritter Schiebeschalter aktiviert die „Einzelimpulsfalle“. Die Umschaltung der drei Gleichspannungsmessbereiche zwischen -20 bis +40V erfolgt automatisch. Der zugehörige Adapter besteht aus einer Diodenkupplung (DIN) mit integriertem Spannungswandler (Schaltkreis-übliche 5V in LED-taugliche 6V) und drei Bananenstecker. Das Gerät wurde in offensichtlich in nur sehr geringer Stückzahl für 327,- DDR-Mark vertrieben.

________________________________________________________________________________________________

G e r ä t e w e r k   C h e m n i t z   ( a b   1 9 5 3 :   K a r l - M a r x - S t a d t )

Multiprüfer (1)

Beim „Multiprüfer“ der ersten Generation handelt es sich um ein einfaches und sehr kompaktes Multimeter zur Messung von Gleich- und Wechselspannung, Gleich- und Wechselstrom sowie Widerstand. Der Messbereich wird über die fünf Anschlussbuchsen an der Oberseite gewählt. Auf einen zusätzlichen Auswahlregler wurde noch verzichtet. Das Gerät misst Gleich- und Wechselspannung bis 12 und 400 V, Gleich- und Wechselstrom bis 2 mA und Widerstand bis 10 kΩ. Die Produktion des Multiprüfers (1) erfolgt noch ausschließlich in Chemnitz. Erst das Nachfolgemodell wurde später von „Simeto“ in Klingenthal übernommen.

Vielfachmesser 1 (Multizet 1)

Der „Vielfachmesser 1“ wurde bereits kurz nach dem Krieg bei „Siemens & Halske“ in Chemnitz als „Multizet 1“ produziert. Nach Kriegsende gehörte der Betrieb zur sowjetischen Aktiengesellschaft „Точмаш“. Mit Gründung der DDR 1949 wurde der Betrieb zum „VEB Gerätewerk Chemnitz“ bzw. später zum „VEB Gerätewerk Karl-Marx-Stadt“. Zum selben Zeitpunkt hat sich Siemens den Namen „Multizet“ gesichert und das Gerät wurde offiziell in „Vielfachmesser 1“ umbenannt. Es war somit wohl das erste RFT-Multimeter. Das „Multizet“ ermöglicht die Messung von Gleich- und Wechselspannung sowie Gleich- und Wechselstrom mit insgesamt 25 Messbereichen zwischen 1,5 bis 600V sowie 3mA bis 6A. Die Widerstands- und Kapazitätsmessung ist noch nicht möglich. Auf eine interne Batterie zur Stromversorgung konnte somit aber auch verzichtet werden.

Vielfachmesser 2

Der „Vielfachmesser 2“ entspricht technisch weitestgehend dem Vorgänger, wurde aber mit einem neuen Gehäuse versehen. Das Gerät ging mit der selber Typenbezeichnung auch über den Conrad-Versand unter dem Markennamen „Werco“ (Werner Conrad) in den Westexport.

Vielfachmesser 3

Der „Vielfachmesser 3“ wurde ab Anfang der 70er im VEB Gerätewerk Karl-Marx-Stadt als einfache Variante des "UNI 10" produziert. Später erfolgte die Produktion ausschließlich im VEB Messtechnik Mellenbach (MTM). Die ersten Geräte wurden noch über eine 2R10-Batterie versorgt, bei der späteren Version konnte eine R6-Batterie verwendet werden. Das Gerät misst in 24 Bereichen Gleichspannung, Wechselspannung, Gleichstrom, Wechselstrom, Widerstand und Kapazität. Auf den 800Hz-Sinusgenerator des "UNI 10" wurde bei diesem Gerät verzichtet. Neben der Produktion für die DDR wurden die Geräte auch über „Noris Electronic“ in der Bundesrepublik vertrieben. Hierbei blieben die Geräte und die Verpackung völlig unverändert. Lediglich im hinteren Teil der Bedienungsanleitung fehlt das DDR-Werkstattverzeichnis. Stattdessen findet sich hier die Noris-Adresse Leonhardstr. 3 in Nürnberg. Neben dem „Vielfachmesser 3“ mit schwarzem Gehäuse gab es auch Geräte in Weiß.

________________________________________________________________________________________________


                             A E G  
 
   E l e k t r o - A p p a r a t e - W e r k e  
                 B e r l i n - T r e p t o w

AEG- bzw. EAW-Isolationsmessgerät

Das Isolationsmessgerät (ohne erkennbare weitere Typenbezeichnung) wurde ab Ende der 40er zur Leitungsprüfung im AEG-Werk Berlin-Treptow produziert (Bild oben: Gerät von 1949). Es verfügt über einen Kurbelinduktor mit seitlicher, einklappbarer Kurbel. Zum Gerät gehört ein stabiler Metallkoffer mit Lederschlaufe (Bild links). Die Geräte wurden nur geringfügig modifiziert von den zwischenzeitig umbenannten Elektro-Apparate-Werken (EAW) weiterproduziert (Bild unten: Gerät von 1967). Als Anschlussklemmen kamen jetzt die Standard-DDR-Messgerätebuchsen zum Einsatz und auf der Rückseite wurde ein Blechschild mit folgender Kurzbeschreibung in Deutsch, Russisch, Englisch und Französisch angebracht: „Der zu prüfende Leiter ist vom übrigen Netzteil elektrisch zu trennen. Nennspannung des Induktors bei 2,5…3 Kurbelumdrehungen je Sekunde. Zeiger steht in Ruhelage nicht auf Null. Mindestisolationswiderstand (VDE): 1000 Ω je Volt Betriebsspannung des zu prüfenden Leiters.“

EAW UNI 7 & MTM UNI 7 (Vielfachmesser)

Das Multimeter „UNI 7“ wurde ab Anfang der 70er bei EAW in Berlin-Treptow und später im VEB Messtechnik Mellenbach (MTM) produziert. Es misst Gleichspannung von 100mV bis 1000V, Wechselspannung von 2,5 - 1000V, Gleichstrom von 50µA - 5A, Wechselstrom von 250µA - 5A, Widerstand bis 10MΩ und Innenwiderstand bis 20kΩ/V. Im Gerät wurde ein spannbandgelagertes Kernmagnet-Drehspulmesswerk mit Spiegelskala verbaut. Die Spannungsversorgung für die Widerstandsmessung erfolgt über eine spezielle 3V-Batterie.

________________________________________________________________________________________________



M e ß t e c h n i k   M e l l e n b a c h   ( M T M )

Der „VEB Messtechnik Mellenbach“ entstand Mitte der 50er Jahre aus der Firma „Bornkessel“. Das Werk liegt ausgesprochen idyllisch mitten im Thüringer Wald direkt an der Schwarzatalbahn und in unmittelbarer Nähe zur bekannten Oberweißbacher Bergbahn. Hier wurden zu DDR-Zeiten hauptsächlich Multimeter und andere Messgeräte produziert. Auch heute liefert die „MTM Messtechnik Mellenbach GmbH“ Mess- und Stromversorgungstechnik.

MTM UNI 9

Das reine Gleichstrom-Multimeter „UNI 9“ entspricht weitestgehend dem zuvor beschriebenen „UNI 7“, dessen Gehäuse auch komplett übernommen wurde. Als Hersteller des Messgerätes ist auf dem Gehäuse der VEB Messtechnik Mellenbach (MTM) angegeben, wobei das Garantiesiegel meines Gerätes mit „EAW“ gestempelt wurde, wodurch ich eine Produktion in Berlin-Treptow nicht ausschließen will. Die Messbereiche weichen etwas vom „UNI 7“ ab. Das „UNI 9“ misst in 30 Messbereichen Gleichspannung von 30mV bis 600V, Gleichstrom von 15µA - 6A und Widerstand bis  10MΩ. Auf die Wechselspannungs- und Wechselstrommessung wurde verzichtet. Im Gerät wurde ein spannbandgelagertes Kernmagnet-Drehspulmesswerk mit Spiegelskala verbaut. Die Spannungsversorgung für die Widerstandsmessung erfolgt über eine spezielle 3V-Batterie.

MTM UNI 10

Das Multimeter „UNI 10“ wurde ab Anfang der 70er im VEB Messtechnik Mellenbach (MTM) parallel zum einfacheren "Vielfachmesser 3" produziert. Technisch basiert es auf dem "UNI 7", dessen Gehäuse auch fast unverändert übernommen wurde. Die Spannungsversorgung erfolgt über zwei R6-Batterien (Mignon). Das Gerät misst in neun Bereichen Gleichspannung von 100mV bis 1000V, 6x Wechselspannung von 2,5 - 1000V, 8x Gleichstrom von 10µA bis 5A, 5x Wechselstrom von 250µA bis 2,5A, 2x Widerstand bis 10MΩ, 2x Kapazität bis 2µF und 6x Dämpfung von -10 bis +62dB. Zum Schutz gegen Überlastung durch Fehlbedienung bei Strom- und Spannungsmessung wurde ein elektronischer Transistorschutzschalter eingebaut. Der Schutz wirkt bei gleicher und verkehrter Polung sowie verkehrter Stromart. Ein von den Strom- und Spannungsbereichen galvanisch getrennter 800Hz-Sinusgenerator mit einem Normalpegelausgang von 0dB ermöglich die Messungen an NF-Verstärkern ohne zusätzliche Generatoren. Die Spannungsversorgung hierfür erfolgt über das 230V-Netz mittels separater Anschlussbuchse an der rechten Gehäuseseite. Im Gerät wurde ein spannbandgelagertes Kernmagnet-Drehspulmesswerk mit Spiegelskala verbaut.

MTM UNI 11e

Analogmultimeter, Beschreibung folgt!

MTM UNI 12e

Analogmultimeter, Beschreibung folgt!

MTM UNI 21

Das „UNI 21“ entspricht technisch und optisch dem zuvor produzierten „UNI 11e“, kann jedoch mit einer R6-Batterie betrieben werden (nur für Widerstandsmessung notwendig). Es misst in 29 Messbereichen Gleichspannung (0,1 V – 1 kV), Wechselspannung (2,5 V -1 kV), Gleichstrom (50 mA – 5 A), Wechselstrom (0,25 mA - 2,5 A) und Widerstand (0 - 10 MΩ). Neben dem Wahlschalter für den Messbereich befindet sich eine Widerstands-Kurzschlusstaste, mit der der Batteriestand ohne vorheriges Kurzschließen getestet werden kann. Neben der Variante mit grauer Front und schwarzer Gehäuseschale gibt es die Geräte auch mit orangefarbener Front und dem werkseitigen Aufdruck eines Panzersymbols sowie  „Nr. 523“. Was es hiermit genau auf sich hat, ist mir auch nicht bekannt. Zu den Geräten gibt es noch eine passende Kunstledertasche. Parallel zur Auslieferung innerhalb der DDR und in RGW-Länder gingen die Geräte auch in die Bundesrepublik. Mein graues Gerät z.B. wurde laut Kassenbon für 39,50 DM im "Conrad Electronic Center" in der Leonhardstr. 3, Nürnberg gekauft. Die Typenbezeichnung und Beschriftung des Gerätes bleiben hierbei - genauso sowie die Bedienungsanleitung - komplett unverändert.

MTM Vielfachmesser 4 – R/C-Voltmeter mit Signalgenerator 600Hz

MTM Widerstandsmeßbrücke nach Wheatstone

Beschreibung folgt!

MTM Kleinmeßbrücke nach Wheatstone

Die „Widerstandsmeßbrücke nach Wheatstone“ wurde in den 80er Jahren als „Kleinmeßbrücke nach Wheatstone“ vertrieben. Das Gerät blieb technisch unverändert, erfuhr lediglich ein paar optische Modifikationen und die Stromversorgung erfolgt jetzt über drei R6-Batterien.

MTM Widerstandsmeßbrücke nach Thomson

Beschreibung folgt!

MTM Kleinmeßbrücke nach Thomson

Die „Widerstandsmeßbrücke nach Thomson“ wurde in den 80er Jahren als „Kleinmeßbrücke nach Thomson“ vertrieben. Das Gerät blieb technisch unverändert, erfuhr lediglich ein paar optische Modifikationen und die Stromversorgung erfolgt jetzt über drei R6-Batterien.

MTM ISO 51

Das Isolationsmessgerät „ISO 51“ wurde bereits seit den frühen 70er Jahren im VEB Messtechnik Mellenbach produziert. Es dient zur Isolationsmessung im Bereich von 0 - 10 MΩ, 0 - 50 MΩ, 0 - 100 MΩ oder 0 - 500 MΩ. Hierbei erzeugt das Gerät zum Prüfen eine Gleichspannung von 250 bzw. 500 V, die bei Kurzschluss sofort zusammenbricht. Außerdem wird die Stromleistung durch das Gerät bei einem sehr niedrigen Wert begrenzt. Das Messinstrument ist (von der Skala natürlich abgesehen) komplett baugleich mit den ebenfalls in Mellenbach produzierten „UNI 7, „UNI 9“ und „UNI 10“, deren Gehäuse ja auch übernommen wurde. Die Spannungsversorgung kann über das 220V-Netz, einem 6V/450mAh-Rundakku plus 2x2V-RULAG-Akkus oder externe 6V Gleichspannung erfolgen. Zum Gerät gehört neben den Messkabeln noch eine Tragetasche mit Umhängegurt. Parallel zum „ISO 51“ gab es noch das „ISO 6“und „ISO 61“ im selben Gehäuse sowie das „ISO 1000“ im typischen UNI-21-Gehäuse.

MTM ISO 61

Das Isolationsmessgerät „ISO 61“ wurde bereits seit den frühen 70er Jahren im VEB Messtechnik Mellenbach und (lt. Garantiesiegel meines Gerätes) offensichtlich auch bei EAW produziert. Es dient zur Isolationsmessung im Bereich von 0 - 20 MΩ, 0 - 100 MΩ, 0 - 200 MΩ oder 0 - 1000 MΩ. Hierbei erzeugt das Gerät zum Prüfen eine Gleichspannung von 500 bzw. 1000 V, die bei Kurzschluss sofort zusammenbricht. Außerdem wird die Stromleistung durch das Gerät bei einem sehr niedrigen Wert begrenzt. Das Messinstrument ist (von der Skala natürlich abgesehen) komplett baugleich mit den ebenfalls in Mellenbach produzierten „UNI 7, „UNI 9“ und „UNI 10“, deren Gehäuse ja auch übernommen wurde. Die Spannungsversorgung kann über das 220V-Netz, einem 6V/450mAh-Rundakku plus 2x2V-RULAG-Akkus oder externe 6V Gleichspannung erfolgen. Zum Gerät gehört neben den Messkabeln noch eine Tragetasche mit Umhängegurt. Parallel zum „ISO 61“ gab es noch das „ISO 6“und „ISO 51“ im selben Gehäuse sowie das „ISO 1000“ im typischen UNI-21-Gehäuse.

MTM ISO 1000 – Isolationsmessgerät

MTM AUTOTEST electric

Das im VEB Messtechnik Mellenbach (MTM) produzierte Kfz-Messgerät „AUTOTEST electric“ ermöglicht die Ermittlung des Unterbrecherabstandes und Zündzeitpunktes an 2-Takt- und 4-Takt-Otto-Motoren. Die Anzeige erfolgt über LED´s, die Stromversorgung direkt aus dem 6- oder 12V-Bordnetz. …

… Neben dem regulären Vertrieb (bzw. der „bedarfsorientierten“ Verteilung) in der DDR wurde der „AUTOTEST electric“ auch im GENEX-Katalog angeboten. Über die GENEX Geschenkdienst GmbH konnten Bundesbürger DDR-Waren aller Art gegen D-Mark erwerben und diese dann als Geschenk direkt an DDR-Adressen liefern lassen. Dieses für den DDR-Außenhandel wohl sehr einträgliche Geschäft wurde über die Jauerfood Kopenhagen vermittelt, die auch die Bestellhotline mit dänischer Landesvorwahl betreute. Hier war das Gerät für 76,- DM erhältlich. In der Produktbeschreibung des Kataloges von 1986 heißt es hierzu: „Autotestelektrik – Prüfgerät für Kfz-Elektrik von 12V oder 6V bei PKW mit 2- oder 4-Takt-Otto-Motoren, Leuchtdioden-Messwertanzeige des Unterbrecherabstandes und Zündzeitpunktes“

MTM EG 01 – Elektronisches Galvanometer
MTM HK 11 – HF-Tastkopf zum „UNI 11e“ (50kHz - 800MHz)
MTM HMS 30e – Hochspannungsmessspitze zum „UNI 11e“ (30V > 30kV)
MTM NW 11 – Nebenwiderstand zur Erweiterung des Strommessbereiches am „UNI 11e“ & „UNI 12e“
________________________________________________________________________________________________

M e ß a p p a r a t e w e r k   S c h l o t h e i m

Erdungsmeßgerät Type A 317

Das „Erdungsmessgerät Type A 317“ wurde mindestens zwischen 1968 bis 1976 im VEB Meßapparatewerk Schlotheim produziert und dient zur direkten Messung von Erdungswiderständen in Schwachstrom-, Starkstrom- und Blitzschutzanlagen einschließlich geophysikalischer Messungen zur Bestimmung des spezifischen Erdungswiderstandes“ (lt. Bedienungsanleitung). Alternativ kann es auch als klassisches Ohmmeter mit drei Messbereichen von 0 - 5 Ω, 50 Ω und 500 Ω verwendet werden. Die Spannungsversorgung erfolgt über zwei Flachbatterien. Das Gehäuse entspricht dem „Vielfachmesser 3“ und den Messbrücken aus Mellenbach, wurde aber um ein zusätzliches Batteriegehäuse an der Unterseite erweitert. Zum Lieferumfang gehörte eine Leder-Tragetasche, vier Erdsonden, vier Messkabel und drei Metallbrücken für die Anschlussbuchsen.

________________________________________________________________________________________________

S i m e t o   K l i n g e n t h a l

„Simeto“ steht hierbei für Signal-, Mess- und Tongeräte. Die PGH Simeto wurde 1972 von den Klingenthaler Harmonikawerken übernommen, weswegen spätere Geräte auch mit ME-Logo versehen sind. Die Firma arbeitet heute als Simeto Klingenthal GmbH.

Simeto Multiprüfer 2

Vielfachmessgerät, Beschreibung folgt!

Simeto Multiprüfer 3 – modifizierter „Multiprüfer 2“ für Baukasten „Transpoly“

Simeto Multiprüfer 5

Vielfachmessgerät, Beschreibung folgt!

Simeto Polyzet 4

Beschreibung folgt!

Simeto Polytest 1

Beschreibung folgt!

Simeto Polytest 2

Beschreibung folgt!

Simeto Unitest 1

Beschreibung folgt!

Simeto Leitungsprüfer LP 1

Der Leitungsprüfer „LP 1“ ermöglich die Messung in den umschaltbaren Messbereichen bis 1 kΩ, 10 kΩ und 100kΩ. Die Spannungsversorgung erfolgt über eine heute nicht mehr gängige, aber teilweise noch erhältliche 2R10-Batterie mit 1,5V. Zum Gerät gehört noch eine Ledertasche.

Simeto Zündkreisprüfer ZKP 1-250

Auf Basis des „LP 1“ gibt es speziell zur Prüfung von Sprengkreisen den Zündkreisprüfer „ZKP 1-250“. Das Analog-Ohmmeter besitzt lediglich einen Messbereich. Gehäuse und Tasche sind wiederum identisch.

Simeto Streustrom-Messgerät SM 1

„Der verstärkte Einsatz der Strengtechnik in allen Industriezweigen der Volkswirtschaft, insbesondere des Bergbaus, erfordert den Einsatz sprengkräftiger elektrischer Zündmittel. Die Verwendung der genannten Zündmittel verlangt jedoch ein Maximum an Sicherheit für die mit diesen Zündmitteln arbeitenden Sprengberechtigten. Besonders in den Braunkohletagebauen mit ihren weit verzweigten Schienen und Fahrleitungen sowie im untertägigen Bergbau treten unter ungünstigen Umständen hohe Erdschlußströme auf. Mit dem Streustrom-Meßgerät SM 1 wurde dem Sprengpersonal ein Gerät in die Hand gegeben, das die bisherigen Unzulänglichkeiten bei der Messung von Streuströmen beseitigt. Auch ohne große Kenntnis der Elektrotechnik können jetzt die erforderlichen Messungen durchgeführt werden. …“ Zitat Bedienungsanleitung / Das ab 1968 gefertigte „SM 1“ ermöglich die Gleich- und 50Hz-Wechselstrom-Messung im Bereich von 0 - 100 mA bei einer Prüfspannung bis 500 V. Der Wechsel der zu messenden Stromart erfolgt über einen Schiebschalter an der Unterseite. Die Messpunkte (Verbraucher und Einspeisung) werden mit den Buchsen an der Oberseite verbunden. Hierzu lagen dem Gerät lediglich zwei Bananenstecker bei, die z.B. mit ca. 50cm langen, selbst gefertigten Messsonden verbunden wurden. Die Messung kann zwischen zwei metallischen Analgenteilen, dem Gebirge und einem Anlagenteil, unterschiedlichen Stellen im Gebirge oder Bohrlöchern von Sprenganlagen erfolgen. Der gemessene Wert sollte 60 mA nicht überschreiten (grüner Bereich der Skala, bei Überlagerungsmessungen mit Gleich- und Wechselspannungsanteil: 80mA im Summe). Da es sich um ein reines Strommessgerät handelt, entfällt eine interne Stromversorgung. Das Batteriefach existiert (inkl. entsprechender Beschriftung „Stabelement 1,5V“) aber trotzdem, da für das „SM 1“ einfach das Gehäuse des „Multiprüfers 2“ verwendet wurde. Zum Lieferumfang gehörte neben den angesprochenen Bananensteckern noch eine Kunstledertasche mit Ausschnitt für den rückseitigen Schiebeschalter und langem Trageriemen (leicht abweichend vom „Multiprüfer 2“). Die Zusatzbezeichnung „Pr.-Nr. Sp 204“ steht hierbei nur für die Prüfbescheinigung des „Instituts für Grubensicherheit Zweigstelle Versuchsstrecke Freiberg, zugelassen durch die Oberste Bergbehörde beim Ministerrat der DDR vom 31.01.1968“.

Simeto Transitest 1 – Transistor-Prüfgerät
________________________________________________________________________________________________

F u n k w e r k   K ö l l e d a

Metalldetektor MD 1

Beschreibung folgt!

Metalldetektor MD 2

Der Metalldetektor „MD 2“ wurde von 1981 bis 1989 im VEB Funkwerk Kölleda produziert und ermöglicht das Auffinden von Unterputzleitungen. Das sehr einfach Gerät besitzt lediglich einen Empfindlichkeitsregler mit integriertem Ausschalter sowie eine Anzeige-LED. Vor der Prüfung muss nur der Ansprechpunkt an einem Referenzkabel festgelegt werden und das Gerät anschließend an die abzusuchende Stelle gehalten werden. Die Spannungsversorgung erfolgt über vier R6-Batterien. Das Gerät wurde in der DDR für 62,- M vertrieben.

________________________________________________________________________________________________

R o b o t r o n – M e s s e l e k t r o n i k  D r e s d e n

robotron Z 9101

Der Signalgenerator „robotron Z 9101“ wurde um 1987 im VEB Robotron-Messelektronik “Otto Schön” Dresden produziert. Bei dem Gerät im typischen NARVA-Taschenlampen-Gehäuse handelt es sich um einen einfachen Signalgenerator mit Frequenz- und Lautstärkeregler sowie integriertem Lautsprecher. Die Spannungsversorgung erfolgt über eine R20-Batterie.

________________________________________________________________________________________________

W e r k   f ü r   F e r n m e l d e w e s e n   B e r l i n

Rechteckwellengenerator 2

Beschreibung folgt!

________________________________________________________________________________________________

Russische, tschechische & ungarische Messgeräte unter „Russische Geräte“ sowie „ČSSR, Ungarn & Rumänien“
________________________________________________________________________________________________