Startseite
HiFi-Kombinationen
Kompaktanlagen
Steuergeräte
Plattenspieler
Lautsprecherboxen
PA-Verstärker & -Boxen
Stereorecorder
Monorecorder
Kofferradios
Taschenradios
Röhrenradios & Monosuper
Messgeräte
Netzteile
Sonstige DDR-Geräte
Russische Geräte
Polnische Geräte
ČSSR, Ungarn & Rumänien
Reparatur & Exportgeräte
Gästebuch


KT 100

Das "Kassetten-Tonbandgerät 100" wurde Anfang der Siebziger als erster Kassettenrecorder der DDR bei Stern Radio in Sonneberg produziert. Es verfügt über ein sehr einfaches, einmotoriges Laufwerk, das über einen Hebelarm an der Unterseite bedient wird. Dieser schaltet den Antriebsmotor und Tonkopf zu und bewegt die Abspieleinheit mechanisch in die Kassette. Der KT 100 wurden teilweise mit Kunstledertasche und Trageriemen ausgeliefert. Weitere Leistungsmerkmale: integrierter Lautsprecher, Klangregelung, Kopfhöreranschluss, Pegelaussteuerung und Batteriekontrolle über Analoginstrument

________________________________________________________________________________________________

Stern-Recorder R 160

Der „Stern-Recorder R 160“ wurde von 1972 – 1980 als erster Radiorecorder der DDR im VEB Stern-Radio Berlin produziert. Das komplett mit Transistoren bestückte Gerät verfügt über einen UKW-Tuner mit dem zu dieser Zeit in der DDR üblichen Frequenzband von 87,5 - 100 MHz. Außerdem empfängt es das Kurz- und Mittelwellenband. Das verbaute Kassettenlaufwerk vom Typ KGB4 aus dem VEB Elektrogeräte Dresden (EGD) verfügt weder über eine Pausentaste, noch lassen sich die Vor- und Rückspultasten einrasten. Das Radio wird bei Betätigung der Wiedergabetaste automatisch mit abgeschaltet (häufige Fehlerquelle, da diese aus zwei untereinander liegenden Schaltern besteht). Des Weiteren verfügt der „R 160“ über eine AM-Ferritantenne, UKW-KW-Teleskopantenne, eine automatischen Scharfabstimmung (AFC), einen externer Mikrofonanschluss, TB/TA-Anschluss für eine zusätzliche Tonquelle, Autoantennenanschluss, einen eingebauter 8Ω/2VA-Lautsprecher LP 553, getrennte Höhen- und Tiefenregelung, einen elektronischen Umschalter Netz- und Batteriebetrieb und ein Kassettenlaufwerk mit automatischer Aussteuerung. Den „Stern-Recorder“ gab es in verschiedenen Ausführungen. Die erste mindestens von 1972 – 1974 produzierte Serie hatte ein lackiertes Sperrholzgehäuse mit waagerechten Lautsprecherauslässen. Die grundsätzlich schwarze Skala und Laufwerkblende wurde in Silbergrau beschriftet, wobei diese Beschriftung wie gestanzt wirkt. …

… Dann folgten Geräte mit runden Lautsprecherauslässen und lackiertem Sperrholzgehäuse. Die dritte Serie erhielt statt des Echtholzfurniers ein Furnier aus Kunststoff. Dieses gab es mit hellem Holzimitat (Bild), in dunklem „Kirschbaum“ und sehr selten weiß furniert. Die Skala und Laufwerkblende wurde zumeist schwarz mit weißem Siebdruck ausgeführt und die analoge Abstimmanzeige war etwas größer. …

… Neben den Geräten mit schwarzer Skala und Laufwerkblende gab es auch Typen mit weißen Gehäuseteilen. Der Griff und die seitlichen Zierblenden blieben hierbei unverändert. Bei einigen der ab 1978 produzierten „R 160“ wurde die Walzenskala zur Abstimmanzeige durch eine Batteriestands-LED ersetzt. Eventuell kam es hier zu Lieferengpässen beim russischen Hersteller. Leider sind gerade bei den „Stern-Recordern“ sehr oft die Furnier-Umleimer beschädigt. Diese lassen sich mit einem Bügeleisen auf mittlerer Stufe, einem Cuttermesser sowie viel Geduld ganz gut ablösen und unter Zuhilfenahme eines Schlachtgerätes mit selben Furnier ersetzen (evtl. auch Steuergerät oder Lautsprecherbox). Das abgebildete Gerät von 1977 trägt z.B. Umleimer einer defekten „B 7114“. Neben Furnierschäden war es – wie so häufig - mit diversen Aufklebern übersät. An der linken Seite findet sich heute noch ein Aufkleber mit Fernsehturm und „Berlin - Du bist ´ne Wolke – Hauptstadt der DDR“. Dieser hat nach unzähligen mühsam abgekratzten BRAVO-, Schlumpf- & Co.-Aufklebern an dutzenden Geräten überleben dürfen, da er auch schon wieder ein Original ist.

Stern-Recorder R 1612

Parallel zum „R 160“ gab es bereits ab 1978 den optisch überarbeiteten „Stern-Recorder R 1612“ mit veränderter Skala ohne Ausschnitt für die Walzenskala und Batteriestands-LED an der Front. Auch die Lautsprecherfront wurde überarbeitet und die Reglerknöpfe und Griff-Zierknöpfe waren nun nicht mehr verchromt.

Stern-Recorder R 1612 PUR

Im Messeprospekt des Heimelectric Export-Import-Außenhandelsbetrieb der DDR heißt es zu diesem Gerät: „Das Goldmedaillengerät im PUR-Schaumstoffgehäuse – Stern RECORDER 1612 PUR ist der erste RFT-Radiorecorder mit PUR-Schaumstoffgehäuse. Seine Abmessungen entsprechen vollkommen dem Goldmedaillentyp, wobei hier natürlich die glatte dunkle Fläche und die abgerundeten Kanten ins Auge fallen. Stern RECORDER 1612 PUR hat ein 3-Wellenbereichs-Rundfunkteil mit automatischer UKW-Scharfabstimmung und 1W Leistungserhöhung bei Übergang von Batterie- auf Netzbetrieb. Das Kassettenteil besitzt Aussteuerungsautomatik, Löschfrequenzwechsel, 2x30 min. Spielzeit, 100 … 10000 Hz Frequenzgang. Der Recorder spielt in jeder Betriebslage. …“. Was im Prospekt noch groß beworben wurde, erreichte aber offensichtlich nie die Serienreife. Zumindest ist mir kein Gerät bekannt, das dieses schwarze PUR-Gehäuse mit weißen PUR-Seitenteilen trägt (nähere Infos gesucht).

ARE 74 (R 160)

Auf Basis des „Stern-Recorder R 160“ wurde für die Nationale Volksarmee (NVA) der "Armee-Rundfunk-Empfänger ARE 74" vermutlich direkt im VEB Stern Radio Berlin produziert. Im Gegensatz zum "ARE 71" (Stern Elite) und "ARE 80" (R 4100) besitzt das Gerät kein spritzwassergeschütztes Gehäuse. Optisch und meines Wissens auch technisch entspricht das der „ARE 71“ komplett der ersten Version des „R 160“.

________________________________________________________________________________________________

anett

Der Mono-Kassettenrecorder anett wurde von 1973 - 1982 parallel zum Berliner Stern-Recorder R 160 im VEB Antennenwerken Bad Blankenburg produziert. Das Gehäuse des Gerätes ist deutlich kleiner als das des Stern-Recorders ausgeführt und besteht aus schwarzem oder – etwas seltener - aus beigefarbenem Plastik. Die erste Serie der Geräte wurde noch komplett mit Transistoren bestückt. Der Recorder empfängt das UKW-Band von 87,5 - 100 MHz über die integrierte Teleskopantenne. Außerdem ist das Radio für den Kurz- und Mittelwellenempfang mittels Teleskop- und Ferritantenne ausgelegt. Hierbei steht über die Taste „FU“ eine Frequenzumschaltung der Löschgeneratorfrequenz zur Verfügung, um Kassetten-Aufnahmestörungen im AM-Bereich zu vermeiden. Im UKW-Bereich diente die selbe Taste für die Automatische Scharfabstimmung (AFC). Das eingebaute Kassettenlaufwerk vom Typ KGB4 verfügt weder über ein Pausentaste oder Bandendabschaltung, noch lassen sich die Vor- und Rückspultasten einrasten. Der Rundfunkempfänger wird bei Betätigung der Wiedergabetaste automatisch abgeschaltet. Das Gerät besitzt des Weiteren eine Betriebsspannungsanzeige, Batteriekontrolle, einen Umschalter Netz-/Batteriebetrieb in der Netzbuchse und eine automatischer Aussteuerung für das Kassettenlaufwerk, einen eingebauten 2VA/4Ω-Lautsprecher vom Typ LP 5534, einen Überspiel- sowie Lautsprecheranschluss und einen Anschluss für ein Spezialmikrofon. Das Spezialmikrofon besitzt hierbei einen integrierten Schalter für das Starten und Stoppen des Antriebsmotors im Recorder. Zum Lieferumfang der anett gehörte außerdem eine ORWO-K60-Kassette und es war zusätzliche eine Kunstleder-Tragetasche erhältlich.

anett IS

Der Mono-Kassettenrecorder anett IS erschien Ende der 1970-er als Nachfolgemodell des „Ur“-anett-Recorders. An dem Gerät wurde wie beim parallel produzierten sonett ´77 erstmals der IC-Verstärker A205D verbaut. Hieraus resultiert auch die Zusatzbezeichnung IS für "Integrierte Schaltung". Ansonsten entspricht das Gerät technisch komplett dem Vorgänger. Optisch wurde eigentlich nur die Lautsprecherabdeckung und Beschriftung verändert.

anett IS 2

Beim ansonsten optisch und technisch komplett mit dem IS identischen anett IS 2 wurde lediglich das UKW-Band von 87,5 - 100 MHz auf 87,5 - 104 MHz erweitert und neben dem IC-Verstärker A205 noch ein A202 als A/W-Verstärker verbaut.

sonett (1803.00)

Der Mono-Kassettenrecorder sonett (1803.00) wurde ab 1973 im VEB Stern Radio Sonneberg produziert. Das Gehäuse des Gerätes besteht aus schwarzem, rotem oder grauem Plastik. Die erste Serie der Geräte wurde noch komplett mit Transistoren bestückt. Der Recorder besitzt eine Klangregelung, Betriebsspannungs- und Aufnahmeanzeige, einen elektronischer Umschalter für Netz- und Batteriebetrieb, eine automatischer und manueller Aussteuerung sowie einen Mikrofon-, Überspiel- und Lautsprecheranschluss. Das Kassettenlaufwerk auf Basis des KGB4 verfügt weder über ein Pausentaste, noch lassen sich die Vor- und Rückspultasten einrasten. In dieses Laufwerk wurde – im Gegensatz zum Stern-Recorder R 160 - auch gleich der Verstärker mit zwei Endstufentransistoren vom Typ AC176K integriert. Als Lautsprecher kam teilweise der LP 553 und teilweise der LP 5534 mit  2VA und 4Ω zum Einsatz.

sonett ´77

Der 1977 entwickelte sonett ´77 entspricht technisch und optisch weitestgehend dem "Ur"-sonett (1803.00). Allerdings wurde an dem Gerät - wie schon beim anett IS - der IC-Verstärker A202D verbaut und der stabile Metallgriffes des Vorgängers durch einen einfachen Plastikgriff ersetzt.

minett

„Das Kassettenbandgerät Minett ist eine Neuentwicklung des Kombinats VEB Keramische Werke Hermsdorf, Betrieb Elektronik Gera, und zugleich das bisher kleinste Kassettenbandgerät aus unserer Produktion. Das Neue an diesem Gerät bezieht sich weniger auf mechanische oder elektrische Details, als vielmehr auf Form, Maße und Gewicht. Für die Technik wurde auf das bereits im Sonett bewährte Laufwerk einschließlich der Schaltung zurückgegriffen. …“ (Funkamateur 1974) Das minett wurde parallel zum größeren sonett-Recorder ab 1974 produziert. Aufgrund des sehr kompakten Gerätegehäuses ging dieses etwas zu Lasten des Klanges, der Batteriebetriebsdauer und Reparaturfreundlichkeit. Neben dem noch recht großen KGB4-Laufwerk mussten in dem Gerät ein 220V-Netzteil, fünf R14-Batterien, die gesamte Elektronik und ein somit nur noch sehr kleiner Lautsprecher Platz finden. Das Gerät verfügt über einen Klangregler, eine Betriebsspannungsanzeige, einen elektronischen Umschalter für Netz- und Batteriebetrieb, automatische Aussteuerung sowie einen Mikrofon-, Überspiel- und Lautsprecheranschluss. An den Recorder lässt sich entweder ein klassisches Mikrofon oder ein Spezial-Mikrofon mit Schnell-Stop-Taste anschließen (z.B. RFT MDO 12). Neben der ersten Ausführung mit grauer Gehäuseoberschale und Lochblech-Lautsprecherabdeckung gab es später auch die seltenere gelbe Ausführung mit Plastikabdeckung. Zum Gerät gibt es neben der abnehmbaren Trageschlaufe noch eine Ledertasche. Da bisher alle Geräte, die ich gesehen habe, mit Minett II n der Unterseite beschriftet waren, kann ich nicht sagen, worin es sich vom Minett I unterscheidet und ob dieses je in Serie produziert wurde.

________________________________________________________________________________________________

Stern-Recorder R 4000

Der Mono-Radiorecorder R 4000 wurde 1977 als Nachfolger des R 160 im VEB Stern Radio Berlin entwickelt. Das Gerät empfängt ein etwas erweiterte UKW-Band von 87,5 – 104 MHz sowie zwei Kurzwellen- und ein Mittelwellenband über die integrierte Teleskop- und Ferritantenne. Das gegenüber dem KGB4 komplett überarbeitete Kassettenlaufwerk verfügt über eine Pausentaste, die Vor- und Rückspultasten lassen sich jedoch immer noch nicht einrasten. Das Radio wird bei Betätigung der Wiedergabetaste automatisch mit abgeschaltet. Bis auf den IC-Verstärker (A205E, Vorläufer des A210D) wurde der R 4000 noch komplett mit Transistoren bestückt. Der Recorder verfügt des Weiteren über eine automatischen Scharfabstimmung (UKW AFC), eine analoge Empfangspegelanzeige, einen Mikrofonanschluss, TA/TB-Anschluss, Autoantennenanschluss, 4Ω-Außenlautsprecheranschluss, einen eingebauter 4Ω/4VA-Lautsprecher (Importlautsprecher von UNITRA Polen), eine getrennte Höhen- und Tiefenregelung, eine Batteriekontrolle über die Empfangsanzeige, ein fest eingebautes Mikrofon, Bandzählwerk und einen Netzanschlusskabel fest am Gerät. Obwohl es sich beim R 4000 um den Nachfolger des R 160 und R 1612 handelte, lief dieser bis 1979 eigentlich parallel vom Band. Die Stückzahl der Geräte war jedoch sehr gering, so trägt der abgebildete Recorder von 15.02.1979 erst die Seriennummer 1008. …

… Zum R 4000 und R 4200 gab es eine ORWO-Infokassette mit Bedienhinweisen auf der A- und Schlagern auf der B-Seite.

Stern-Recorder R 4100 (analog)

Parallel zum R 4000 wurde ab 1979 der R 4100 produziert, der sich technisch lediglich durch das fehlende Bandzählwerk unterscheidet. Noch im selben Jahr löste er diesen dann auch komplett ab, da der ungarische Hersteller der Zählwerke diese offensichtlich gar nicht mehr liefern konnte. Die ersten R 4100 verfügten noch über R4000-Chassis (mit entsprechender Beschriftung im Netzkabelfach), Laufwerken mit Befestigungslöchern für das (nun fehlende) Bandzählwerk und hatten teilweise noch glatten Gehäuseseiten. Zu erkennen sind diese Geräte außerdem an den um 90° versetzten Plattenspieler- & Überspielanschluss aus Metall und Plastik statt der späteren zwei identischen Plastik-Diodenbuchsen. Ab Ende 1979 wurden dann die Laufwerke geringfügig überarbeitet, die Chassis mit R 4100 beschriftet und die Gehäuseseiten waren nun geriffelt. Die Geräte gab es mit schwarzen sowie deutlich selteneren silber- oder anthrazitfarbenen Gehäusen.

Stern-Recorder R 4100 (LED)

Die späteren R 4100 verfügen über eine Mini-LED-Kette zur Empfangspegelanzeige statt der zuvor verbauten Walzenskala. Außerdem kamen teilweise statt der RFT-Lautsprecher einfachere UNITRA-Chassis zum Einsatz.

Stern-Recorder R 4100 OIRT

Der R 4100 OIRT gehört zu einen meiner anfangs völlig unbeachteten Sammlungszugängen, die sich erst später als kleine Rarität herausstellten. Für ein paar Euros auf einem Erlanger Flohmarkt mitgenommen, wollte ich den bestimmt schon 40. R 4100 eigentlich nur wieder flott machen und im Internet versteigern, damit er unter die RFT-Sammler kommt. Erst beim Zurücklegen zu Hause sind mir dann die kleinen, aber feinen Unterschiede zur DDR-Ausführung aufgefallen. Die Skala des ansonsten komplett in Deutsch beschrifteten Gerätes zeigt ein UKW-Frequenzband von 65,5 – 73 MHz und trägt die Bezeichnungen „VKV“, „KV“, „DV“ und SV“, wo sich ansonsten „UKW“, „KW 2“, „KW 1“ und „MW“ findet. Die selben Bezeichnungen finden sich dann auch vor den Bandauswahltasten. Außerdem sind die rückseitigen Sicherheitshinweise in tschechischer statt deutscher Sprache ausgeführt. Also handelt es sich eindeutig um eine Exportausführung für die ehemalige ČSSR. Hierbei wurde neben dem geänderten UKW-Frequenzband nach osteuropäischer OIRT-Norm auch eines der beiden Kurzwellenbänder (KW 1) durch ein Langwellenband (DV) ersetzt. Im Inneren des Gerätes findet sich in der Rückwand ein zusätzliches Abschirmblech, dass über ein aufgestecktes Kabel direkt mit dem Tunergehäuse verbunden ist. Auf dem Typenschild im Netzfach meines Gerätes von 1981 steht neben der offiziellen Bezeichnung R 4100 OIRT die Seriennr. 00296. Wie viele OIRT-Geräte insgesamt produziert wurden, ist mir nicht bekannt. Neben der abgebildeten Variante mit Walzenskala, gab es den R 4100 OIRT auch in der späteren Ausführung mit Mini-LED´s.

bruns KR 4100 (1. Serie / R 4100)

Der Stern-Recorder R 4100 wurde unter der Typenbezeichnung KR 4100 über den Hamburger Importeur BRUNS auch in der Bundesrepublik vertrieben. Technisch blieb der Recorder dabei unverändert. Statt des roten Stern-Radio-Logos an der Front verfügt das Gerät über ein schwarzes Schild ohne Beschriftung. Auf der Rückseite ist es nur mit einer FTZ-Nr. beschriftet und an der Oberseite mit Marken- und Typenbezeichnung, sodass die eigentlich Herkunft nicht mehr erkennbar ist.

riz rama 4100 (R 4100)

Der Stern-Recorder R 4100 wurde auch über die Radioindustrija Zagreb (RIZ) auch als rama 4100 IBBN 7-14585 im gesamten Ex-Jugoslawien vertrieben. Das Front- und Oberteil ist hierbei komplett in Kroatisch beschriftet. Die Rückwand wurde hingegen komplett von der DDR-Version übernommen (inkl. Herstellerbezeichnung) und lediglich um einen Papieraufkleber mit kroatischen Sicherheitshinweisen ergänzt. Technisch gibt es offensichtlich keine Abweichungen.

Stern-Recorder R 4100 (KR450-Skala)

Einige der letzten R 4100 verfügen neben der bereits zuvor schon verbauten LED-Empfangsanzeige über zwei Mini-LEDs im Abstimmzeiger und eine komplett rückseitig bedruckte Skalenscheibe. Mit dieser sehr seltenen Ausführung endete dann die Produktion des wohl meistgebauten Recorders der DDR 1982 und kündigte eigentlich schon komplett den baugleichen KR 450 an.

Stern-Recorder R 4200 (analog)

Der R 4200 wurde parallel zum R 4000 und R 4100 im VEB Stern Radio Berlin produziert. Das Gerät ist technisch und optisch weitestgehend identisch. Allerdings fehlt das eingebaute Mikrofon, die automatische Aussteuerung und das im R 4000 verbaute Bandzählwerk.

Stern-Recorder R 4200 (LED)

Bei den später produzierten R 4200 wurde die analoge Empfangspegelanzeige mittels russischem Walzeninstrument durch sechs Mini-LED´s ersetzt. Bei dieser Anzeige gilt, dass der Empfang um so besser ist, je weniger LED´s leuchten. Diese etwas irritierende Anzeige resultiert wohl noch aus der von der Hauptplatine bereitgestellten Spannung für das ursprünglich verbaute Messinstrument.

Stern-Recorder R 4300

Der R 4300 entspricht technisch und optisch komplett dem weiter unten beschriebenen KR 450. Vermutlich wurden die ersten Geräte noch unter der vierstelligen STERN-Typenbezeichnung vertrieben, bevor diese durch die wieder dreistellige Steracord-Typenbezeichnung abgelöst wurde.

KR 450 Steracord 

Der KR 450 wurde ab 1982 als Nachfolger des R 4100 im VEB Stern Radio Berlin produziert. Das Gerät ist in ein silbernes, silbergraues (Bild) oder seltenes schwarzes Plastikgehäuse eingebaut worden. Technisch weitestgehend identisch verfügt das Gerät nun über eine einfache Aussteuerungsanzeige mittels einer LED. Die analoge Empfangsanzeige wurde durch sechs LED´s ersetzt und die Soffittenlampe der Skala durch zwei Mini-LED´s im Zeiger. Die über einen IC A277D angesteuerte LED-Empfangsanzeige wurde auch bereits bei späteren R 4100 verbaut.

bruns KR 450

Der KR 450 wurde über BRUNS auch in der Bundesrepublik vertrieben. Das rote Stern-Radio-Schild an der Front wurde hierbei ohne Beschriftung schwarz lackiert. Bei den ersten Geräten befand sich an der Front unten rechts ein Blechschild mit Bruns-Schriftzug (Bild). Bei späteren Geräten wurde dieses Blechschild durch einen geänderten Schriftzug an der Oberseite ersetzt. Das Stern-Radio-Typenschild an der Gehäuse-Rückseite wurde bei einigen Geräten durch ein komplett schwarzes Schild ersetzt und daneben mit einem Papieraufkleber für die FTZ-Nr. versehen. Bei späteren Geräten wurde die Funkentstörnummer der Bundespost direkt auf dem Blechschild vermerkt.

bruns KR 4100 (2. Serie / KR 450)

Der KR 450 wurde unter der Typenbezeichnung KR 4100 über BRUNS Hamburg auch in der Bundesrepublik vertrieben. Technisch blieb der Recorder dabei unverändert. Statt des roten Stern-Radio-Logos an der Front verfügt das Gerät über ein schwarzes Schild ohne Beschriftung. Auf der Rückseite ist es nur mit einer FTZ-Nr. beschriftet und an der Oberseite mit Marken- und Typenbezeichnung, sodass die eigentlich Herkunft nicht mehr erkennbar ist.

KR 800 Steracord

Beim KR 800 handelt es sich um einen KR 450 für den tschechischen Markt. Hierbei wurde neben dem geänderten UKW-Frequenzband nach osteuropäischer OIRT-Norm auch eines der beiden Kurzwellenbänder (KW 1) durch ein Langwellenband (DV) ersetzt. Die Skala des ansonsten komplett in Deutsch und Englisch beschrifteten Gerätes zeigt ein UKW-Frequenzband von 65,5 – 73 MHz und trägt die Bezeichnungen „VKV“, „KV“, „DV“ und SV“, wo sich ansonsten „UKW“, „KW 2“, „KW 1“ und „MW“ findet. Die selben Bezeichnungen finden sich dann auch vor den Bandauswahltasten. Außerdem sind die rückseitigen Sicherheitshinweise in tschechischer statt deutscher Sprache ausgeführt.

ARE 80 (R 410)

Parallel zum R 4100 wurde für die NVA der Armee-Rundfunk-Empfänger ARE 80 im VEB Stern Radio Berlin produziert. Das technisch baugleiche Gerät ist in ein gepolstertes Holzgehäuse eingebaut und somit gegen Spritzwasser geschützt. Die Schalter, Regler und das Kassettenfach sind zusätzlich abgedichtet und an der Rückseite befindet sich ein Fach für das Netzkabel sowie eine Kassette.

________________________________________________________________________________________________

Babett (KTR 430)

Beim ab 1978 gebauten Babett-Recorder handelt es sich um eine einfache Ausführung des R 4000 in deutlich kleinerem Gehäuse. Es fehlen an dem Gerät das zweite Kurzwellenband, das eingebaute Mikrofon, Bandzählwerk, automatische Austeuerung und der feste Netzanschluss am Gerät. Die Walzenskalenanzeige für den Empfangspegel wurde durch eine einzelne LED ersetzt. Statt eines Griffes besitzt das Gerät einen Trageriemen. 

bruns Babett (KTR 430)

Der Babett-Recorder wurde technisch unverändert durch die Firma Bruns in der Bundesrepublik vertrieben. Das Typenschild an der Front ist hierbei lediglich durch ein entsprechend größeres eigenes Logo überklebt. Entfernt man dieses, taucht dahinter der gewohnte RFT-Schriftzug in der Vertiefung auf. Das hintere Typenschild ist mit einer Funkentstörnummer der Bundespost versehen.

Mondivox 112 (KTR 430)

Der „Mondivox 112“ ist technisch identisch mit dem Babett-Recorder. Hierbei handelt es sich wohl um eine Exportversion für den Vertrieb in Frankreich.

________________________________________________________________________________________________

KR 650 Steracord 

Der „KR 650“ wurde von 1983 - 1987 als Nachfolger des „KR 450“ im VEB Stern Radio Berlin produziert. Das Gerät besitzt meist ein braunes, seltener ein silbernes oder silbergraues Gehäuse (mit Lautsprecher-Chromrahmen) und ist etwas kleiner ausgeführt als der „KR 450“. Der Recorder verfügt über einen UKW-Tuner mit 87,5 – 104 MHz (bei wenigen Geräten auch 87,5 – 108 MHz) mit einer automatischen Scharfabstimmung (AFC), des Weiteren über einen AM-Tuner mit Kurz- und Mittelwellenband. Das Kassettenlaufwerk wurde im VEB Elektronik Gera (Geracord) produziert, wodurch sich auch die Zusatz-Gerätebezeichnung STERACORD erklärt. Die Vor- und Rückspultasten lassen sich im Gegensatz zum Vorgänger einrasten und das Laufwerk ist mit einer Pausentaste ausgestattet. Des Weiteren verfügt der „KR 650“ über eine AM-Ferritantenne, UKW-KW-Teleskopantenne; einen TB/TA-, Autoantennen- sowie Lautsprecher-Anschluss; eine Klangregelung; Batteriekontrolle und Netzanzeige über eine LED; ein fest eingebautes Mikrofon; Empfangs- und Aufnahmepegelanzeige über sechs LED´s; Post Fading; Bandzählwerk mit Memory-Taste; Bandsortenwahl und Zeigerbeleuchtung auf Tastendruck. Als Lautsprecher kam das 125mm-Breitbandchassis L 2411 mit 4VA/4Ω zum Einsatz, als IC-Verstärker der A210K. Die Geräte wurden hauptsächlich in der DDR vertrieben. Einige „KR 650“ gingen aber im Frühjahr 1987 auch in den Export nach Österreich. …

… Neben dem regulären Vertrieb in RFT-Geschäften der DDR wurde der „KR 650“ auch im GENEX-Katalog angeboten. Über die GENEX Geschenkdienst GmbH konnten Bundesbürger DDR-Waren aller Art gegen D-Mark erwerben und diese dann als Geschenk direkt an DDR-Adressen liefern lassen. Dieses für den DDR-Außenhandel wohl sehr einträgliche Geschäft wurde über die Jauerfood Kopenhagen vermittelt, die auch die Bestellhotline mit dänischer Landesvorwahl betreute. Hier war z.B. der „KR 650“ für 289,- DM statt 1.100,- DDR-Mark erhältlich. In der Produktbeschreibung des Kataloges von 1986 heißt es hierzu: „Mehr Freude am guten Ton – Radio-Kassetten-Recorder Steracord KR 650 mono – Batterie- und Netzbetrieb; UKW, KW, MW; mit gespreiztem 49m-Band für KW, Teleskopantenne, Bandlängenzählwerk, eingebautem Mikrofon und Bandendabschaltung; Pausentaste; Bandsortenumschaltung und Aussteuerungsautomatik; Cue Review, Post-Fading und Memory-Funktion; Bandsorten: Chromdoixid / Eisenoxyd; Anschlussmöglichkeiten für Kopfhörer, Lautsprecher, Außenantenne, TA/TB und Mikrofon; Gewicht 3,5 kg; Maße (BHT) 370 x 194 x 82 mm.“

AGEF KR 650

Der „AGEF KR 650“ entspricht technisch komplett dem normalen KR 650 (evtl. mit UKW-Band bis 108 MHz ?), wurde aber unter falschem Markennamen in Frankreich vertrieben.

bruns KR 650

Der "bruns KR 650" wurde über die gleichnamige Hamburger Firma in der Bundesrepublik vertrieben. Trotz der identischen Typenbezeichnung weicht das Gerät technisch etwas vom KR 650 ab. Es fehlt das Bandzählwerk und die Post-Fading-Funktion. Dafür blieb, im Gegensatz zum KR 660, die Empfangs- und Aufnahmepegelanzeige erhalten.

KR 660

Der „KR 660" stellt die vereinfachte Ausführung des „KR 650“ dar und wurde bei EAW in Berlin/Treptow gefertigt. Die Geräte sind fast ausschließlich mit einem grauen Gehäuse versehen. Es gibt aber auch Geräte in silber/schwarz (Bild) oder braun. Bei diesem Radiorecorder wurde auf das fest eingebaute Mikrofon, das Bandzählwerk, die Bandsortenwahl, Post Fading, Zeigerbeleuchtung sowie die Empfangs- und Aufnahmepegelanzeige verzichtet. Wie schon beim „KR 650“ haben die Potis für die Klang- und Lautstärkeregelung oft Kontaktprobleme und die Frequenzregler brechen ganz gerne mal ab, da diese im Gegensatz zu anderen Modellen nur aus Plastik bestehen. Parallel zur DDR-Ausführung gingen die Geräte auch mit geänderten Typenschildern - aber unter Ihrer Originalbezeichnung „KR 660“ - in die Benelux-Länder. Weitere „Original“-KR660 wurden Mitte 1986 kurzzeitig nach Österreich exportiert.

bruns KR 660

Der ebenfalls über die Firma „Bruns“ in der Bundesrepublik vertriebene Recorder entspricht trotz der geänderten Optik technisch komplett dem (DDR-)KR 660 und hatte ein braunes Gehäuse.

bruns RR 6100

Der „bruns RR 6100“ ist eigentlich der direkte Vorgänger des „Bruns KR 660“ mit grauem Gehäuse und transparenter (statt der später üblichen schwarzen) Kassettenfassung hinter der Abdeckung. Technisch ist das Gerät meines Wissens ebenfalls identisch mit der DDR-Ausführung.

AGEF KR 6510

Der KR 660 wurde mit silberfarbener Gehäusefront und unter der Bezeichnung "AGEF KR 6510" nach Frankreich exportiert. Technisch blieb das Gerät dabei fast unverändert. Es verfügt über einen UKW-Tuner mit 87,5-108 MHz (statt 87,5–104 MHz) und einer automatischen Scharfabstimmung (AFC), des Weiteren über ein Kurz- und Mittelwellenband. Das Kassettenlaufwerk wurde von Geracord hergestellt. Weitere Leistungsmerkmale: AM-Ferritantenne, UKW-KW-Teleskopantenne, TB/TA-Anschluss, Autoantennenanschluss, Außenlautsprecheranschluss, Klangregelung, Batteriekontrolle und Netzanzeige über eine LED

RR 5325

Der ebenfalls mit dem KR 660 identische "RFT RR 5325" ging in den Export in die Bundesrepublik. Hierbei wurde ungewöhnlicherweise nicht die Hersteller-, sondern die Typenbezeichnung geändert. Die Recorder hatten zumeist ein graues Gehäuse (Bild). Es gab aber auch Geräte mit silberfarbener Gehäusefront und schwarzer Rückwand.

Mondivox (KR 660)

Der „Mondivox“ (KR 660) ist bis auf das erweiterte UKW-Band bis 108 MHz technisch identisch mit dem Binnenmarkt-KR-660. Die Geräte wurden wie die AGEF KR 650 und AGEF KR 6510 nach Frankreich exportiert. Es ist komplett französisch beschriftet und verfügt über die ansonsten vom KR650 bekannten verchromten Laufwerk-Tasten.

________________________________________________________________________________________________

GC 6000 Geracord

Das GC 6000 wurde als erster Recorder der Geracord-Serie ab Anfang der Achtziger produziert und entspricht technisch weitestgehend dem nachfolgend beschriebenen GC 6022. Es fehlt lediglich das Zählwerk, der Bandsorten-Umschalter und der USK-Knopf. Der Umschalter „H/A“ (Hand/Automatik) ist noch mit „Hand“ beschriftet. Vermutlich gibt es die Geräte auch nur mit französischer Beschriftung.

GC 6010 Geracord

Bild & Beschreibung unter „Stereorecorder“

GC 6020 Geracord

Der Monorecorder „Geracord 6020“ wurde ab 1981 im VEB Elektronik Gera produziert. Als Laufwerk kam das Gleiche wie beim „KR 650/660“ zum Einsatz. Es verfügt über sechs Tasten für Aufnahme, Wiedergabe, Pause, Vor- und Rücklauf, sowie eine Taste zum Stoppen und Öffnen des Kassettenfaches. Die Pegelaussteuerung kann automatisch erfolgen oder manuell über den rechten Schieberegler. Pegelüberschreitungen werden durch eine LED angezeigt. Des Weiteren besitzt der Recorder eine stufenlose Klangregelung, einen Kopfhöreranschluss, ein Bandzählwerk mit Memory-Taste, Bandsortenwahl, Batteriekontrolle, Netzanzeige, 230V-, 12V-, Überspiel- und Verstärker-Anschluss. Die Geräte wurden teilweise mit Kunstledertasche, Trageriemen und Überspielkabel ausgeliefert.

GC 6022 Geracord

Das GC 6022 entspricht technisch dem GC 6020. Allerdings fehlt die separate Batteriekontrolle. Als Laufwerk kam wieder die einmotorige Vollplastausführung der GC-Serie zum Einsatz. Die Pegelaussteuerung kann automatisch erfolgen oder manuell über den rechten Schieberegler. Pegelüberschreitungen werden durch eine LED angezeigt. Weitere Leistungsmerkmale: Klangregelung, Kopfhöreranschluss, Bandzählwerk mit Memory-Taste, Bandsortenwahl, Netzanzeige, 12V- und Verstärker-Anschluss

bruns Monocord 6019

Das Geracord 6020 wurde unter der Bezeichnung "bruns Monocord 6019" auch in der Bundesrepublik vertrieben. Leistungsmerkmale: Einmotoriges Geracord-Laufwerk mit automatischer und manueller Pegelaussteuerung, Anzeige-LED für Pegelüberschreitungen, Klangregelung, Kopfhöreranschluss, Bandzählwerk mit Memory-Taste, Bandsortenwahl, Batteriekontrolle, Netzanzeige, 12V- und Verstärker-Anschluss

bruns Monocord 6020

Die Exportausführung "bruns Monocord 6020" entspricht eigentlich komplett dem "Geracord 6020". Worin der Unterschied zum "Monocord 6019" besteht, ist mir nicht bekannt. Auf der Gehäuseunterseite findet sich kein Verweis auf den ursprünglichen Hersteller VEB Elektronik Gera (Geracord), jedoch zumindest der Herkunftsverweis „Made in GDR“.

bruns Monocord 6021

Das Geracord 6020 wurde etwas abgespeckt als "bruns Monocord 6021" auch in der Bundesrepublik vertrieben. Leistungsmerkmale: Einmotoriges Geracord-Laufwerk mit manueller Pegelaussteuerung, Klangregelung, Kopfhöreranschluss, Batteriekontrolle, Netzanzeige und Verstärker-Anschluss

GCC 6025 Datacord

Der GCC 6025 Datacord wurde speziell für die Datenspeicherung an Robotron-Rechnern wie KC 85 oder KC 87 entwickelt. Das Gerät verfügt über das übliche Geracord-Laufwerk, einen Vorverstärker mit Diodenausgang, 220V-Netzteil, ein Bandzählwerk mit Memory-Taste, Netzanzeige-LED und Batteriekontrolle. Endstufe und Lautsprecher sind hingegen nicht verbaut worden. Der GCC 6025 wurde später durch den LCR-C Data abgelöst.

________________________________________________________________________________________________

Mira (MR 76)

Das Diktiergerät „Mira“ wurde ab 1978 in Gera produziert. Wie beim „SKR 500“ kam ein Geracord-Laufwerk der ersten Serie mit seitlich positioniertem Antriebsmotor zum Einsatz. Es verfügt über sechs Tasten für Aufnahme, Wiedergabe, Pause, Vor- und Rücklauf, sowie eine Taste zum Stoppen und Öffnen des Kassettenfaches. Das Gerät besitzt ein integriertes Mikrofon, einen 0,8VA/6Ω-Lautsprecher (L 1601), eine Netzanzeige, sowie einen Überspiel- und Kopfhöreranschluss. Die Spannungsversorgung kann über das 230V-Netz, einen 6V-Anschluss oder vier R6-Batterien erfolgen. Die erste Serie hatte noch einen Ledertrageriemen, verchromte Tasten und Seitenteile, auf die dann später verzichtet wurde.

Mira Diktat S

Das Mira Diktat S entspricht technisch dem normalen Mira-Recorder, allerdings fehlt das integrierte Mikrofon. Die Geräte gab es mit schwarzen und orangefarbenen Gehäusen, aber grundsätzlich nur mit schwarzen Laufwerktasten und Lautstärkeregler.

Mira Parat

Der Mira-Parat dürfte technisch und optisch weitestgehend mit dem Mira Diktat S identisch sein. (Nähere Infos und Bild gesucht)

KDG-Ü

Einige Mira-Diktat-Recorder wurde auch komplett mit Koffer und umfangreichen Zubehör unter der Bezeichnung "Kommandeur-Diktiergerät Übergangslösung" (KDG-Ü) an die NVA ausgeliefert (Verwendung wohl eher fragwürdig).

________________________________________________________________________________________________

KR 2000

Der Monorecorder „KR 2000“ wurde ab 1985 auf Basis des Stereorecorders „SKR 700“ im VEB Stern Radio Berlin produziert. Das Gerät zeichnet sich durch seinen ausgesprochen guten UKW-Empfang aus, ist aber durch den kleinen Mono-Lautsprecher klanglich mit den passenden Stereogeräten oder Vorgänger-Monorecordern nicht zu vergleichen. Es verfügt über einen UKW-Tuner mit einem Frequenzband von 87,5 - 108 MHz, des Weiteren über ein Kurz- und Mittelwellenband. Als Kassettenlaufwerk kam das einmotoriges, motorgestütztes Laufwerk MU300 zum Einsatz. Das Laufwerk verfügt über sechs Tasten für Aufnahme, Wiedergabe, Pause, Vor- und Rücklauf, sowie eine Taste zum Stoppen und Öffnen des Kassettenfaches. Außerdem ist das Mithören während des Spulens möglich. Ansonsten besitzt der „KR 2000“ eine AM-Ferritantenne, eine UKW-KW-Teleskopantenne, zwei getrennte Anschlüsse für externe Tonquellen, eine Empfangspegelanzeige mittels zweier Mini-LED´s im Skalenzeiger, eine Netzanzeige und einen externer Lautsprecheranschluss. Der „KR 2000“ wurde auch in Einzelteilen und ohne Kassettenlaufwerk unter der Bezeichnung "Xirico 2010" für die gleichnamige Firma in Mozambique produziert. Die Bausätze ging dann aber - typisch DDR - in den Westexport. Restbestände wurden noch bis vor kurzem über den Elektronikversand "ELV" vertrieben (Bild & Beschreibung unter "Kofferradios"). Außerdem gingen Ende 1987 / Anfang 1988 einige „KR 2000“ kurzzeitig in den Export nach Österreich.

KR 2000 Designstudie

Neben der in größeren Stückzahl produzierten Standardausführung in optischer Anlehnung an den SKR 700 war der Recorder wohl ursprünglich mit etwas hochwertigerem Gehäuse geplant. Leider kam die Designstudie so nie zur Umsetzung.

________________________________________________________________________________________________

LCR GC 5000 (1.Serie)

Der „GC 5000 LCR“ (Lobensteiner Cassetten-Recorder) löste Mitte der Achtziger die 60er-Serie ab und wurde mit verkleinertem Gehäuse bei Geracord in Lobenstein produziert (VEB Elektronik Gera im Kombinat elektronische Bauelemente Teltow). Das einmotorige, motorgestützte Lizenz-Laufwerk verfügt über sechs Tasten für Aufnahme, Wiedergabe, Pause, Vor- und Rücklauf, sowie eine Taste zum Stoppen und Öffnen des Kassettenfaches. Außerdem ist das Mithören während des Spulens möglich. Die Spannungsversorgung erfolgt über das integrierte Netzteil oder R14-Batterien. Weitere Leistungsmerkmale: Tragegriff, integriertes Mikrofon, Bandsortenwahl, Umschalter für Netz/Batterie an der Rückseite, Mikrofon- und Kopfhöreranschluss. Die Geräte sind inklusive Kassettenfachdeckel orange bedruckt und die Aussparung für das Bandzählwerk ist noch mit einer Abdeckung versehen.

LCR GC 5001 (2.Serie)

Der "LCR GC 5001" verfügt über ein Bandzählwerk und Mikrofon. Die Front wurde in Englisch beschriftet, die Kassettenklappe in Französisch und der Boden in Deutsch.

LCR (3. Serie)

Die dritte Serie der LCR´s ist inklusive Batteriefachdeckel weiß bedruckt und das Mikrofon fehlt. Dafür ist ein Bandzählwerk hinzugekommen und der Umschalter für Netz/Batterie der 1. Serie ist auch noch vorhanden. Das Gerät trägt aber nicht mehr die Geracord-Bezeichnung der Vorgängermodelle.

LCR (4. Serie)

Bei der vierten Serie der LCR-Recorder fehlt der zuvor noch verbaute Umschalter für Netz-/Batteriebetrieb und der Kassettenfachdeckel ist nicht mehr bedruckt. Vermutlich wurden diese Geräte auch nach Frankreich oder Benelux exportiert, da die Herstellerangabe auf der Unterseite in Französisch erfolgt.

LCR (5. Serie)

Bei den ausschließlich mit roten Gehäusen versehenen Geräten der fünften Serie fehlt das zuvor verbaute Bandzählwerk.

LCR-C Data (LCR-402)

Den Datenrecorder „LCR-C Data“ gibt es mit komplett grauem oder weißem Gehäuse, außerdem mit weißer Oberschale und schwarzer Rückseite. Bei den Geräten mit schwarzer Unterschale handelt es sich vermutlich um die ersten Data´s, da hier noch die Aussparung für den Netz/Batterie-Umschalter vorhanden ist und diese lediglich mit einer Abdeckung versehen wurde. Im vorhandenen Batteriefach fehlen die Kontakte, da die Geräte nur für den Netzbetrieb vorgesehen sind. Teilweise wurde sogar der Lautsprecher weggelassen.

________________________________________________________________________________________________

HDG 200

Das HDG 200 entspricht technisch weitestgehend dem nachfolgend beschriebenem HDG 242. (Nähere Infos und Bild gesucht)

HDG 241

Beschreibung folgt!

HDG 242

Das als Nachfolger des MIRA-Recorders im VEB Elektronik Gera produzierte "Hand-Diktier-Gerät 242" ist teilweise baugleich mit dem Stereo-Walkman „LCS 1010“, nur dass bei diesem Geräten der Lautsprecher und das Mikrofon bereits integriert sind. Es verfügt über ein sehr einfaches, einmotoriges Laufwerk mit drei Tasten für Aufnahme/Wiedergabe, Vorlauf und zum Stoppen bzw. Öffnen des Kassettenfaches. Die Spannungsversorgung erfolgt über vier R6-Batterien oder stationär über das kombinierte Lade- und Stromversorgungsgerät „NLG 20“ (Bild & Beschreibung unter „Netzteile“).

weitere Bilder auf www.r6t.de

________________________________________________________________________________________________